Memory Institutions

01.12.2001

Kim H. Veltman

Museum im Internet - eine Neue Bildungschance. Neue Herausforderungen an die Museen

Keynote at Bi-annual Conference published in: ICOM: Internationales Symposium Lindau, Das Museum als Global Village, Frankfurt am Main: Peter Lang, 2001, pp. 63-75.

1. Einführung
2. Farben Restaurierung
3. Rekonstruktion
4. Kontext
5. Vor-Strukturierung
6. Dynamisches Wissen
7. Neue Netzwerke
8. Neue Kulturgeschichte

1. Einführung

Die Idee Informationen der Museen zu vernetzen geht zu den siebziger Jahren in Kanada zuruck, wo man mit dem Canadian Heritage Information Network (CHIN) angefangen hat. In Deutschland würde diese Idee zuerst von der Marburger Archiv am Anfang der 80er Jahren aufgenommen. In den 90er Jahren gab es eine Reihe Europaïscher Projekten sowie Remote Access to Museum Archives (RAMA); Network of Art Research Computer Image Systems in Europe (NARCISSE); Museums over States in Virtual Culture (MOSAIC) which was part of the Trans European Networks Project (TEN); Virtual Museum International (VISEUM); and Multimedia European Network for High Quality Images Registration (MENHIR).

Im vierten Rahmwerk der Kommission war es aber so, dass Museen ausschiesslich miteinander verbunden werden sollten. Inzwischen ist deutlich geworden dass die Objekten in Museen oft ausserhalb Ihren ursprünglichen Kontext genommen sind und dass die dazugehörige Informationen sich vielmals in Bibliotheken und Archiven befinden. Deshalb ist die eigentliche Herausförrderung des Internets neue Verbindungen zwischen Museen, Bibliotheken und Archiven zu setzen. Ganz einfach gesagt bringt diese Entwicklung eine neu-Kontextulaisierung der Gegenstände und des Wissens.


Read full article